Dr. Claudia Zikeli
Dr. Martin Zikeli

Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Privatordination im Südstadtzentrum

aktuelles— Aktuelles

Neurodermitis

Neurodermitis oder atopische Dermatitis ist eine chronische entzündliche Hautkrankheit. Die Ursachen sind einerseits eine gestörte Hautbarriere und andererseits ein überaktives Immunsystem. Das klinische Spektrum reicht von trockener und empfindlicher Haut mit milden Ekzemen bis hin zu stark juckenden Hautentzündungen am ganzen Körper. Zwei Drittel aller Babys sind, meist von milden Hauterscheinungen, betroffen. Häufig wachsen sich die Ekzeme bis zum Schulalter aus. Aber auch 5% der Erwachsenen leiden unter Neurodermitis, oft auch an Begleiterkrankungen wie Nahrungsmittelallergien, Heuschnupfen oder Asthma. Häufigster Auslöser eines Krankheitsschubes ist Stress.

Mit älteren Therapien war es insbesondere bei mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis häufig nicht möglich, dauerhaft eine ausreichende Krankheitskontrolle zu erzielen.
Kortison, Lichttherapie oder Ciclosporin haben weiterhin ihren Stellenwert in der Akutbehandlung, sind allerdings als Langzeittherapie nicht geeignet.

Die neuen Behandlungsmöglichkeiten zeigen eine starke Wirksamkeit und hohe Sicherheit.
Sogenannte „Biologika“, das sind Antikörper, die eine ganz gezielte Wirkung haben, können das Immunsystem wieder ins Gleichgewicht bringen, ohne es zu schwächen. Sie werden im Falle der Neurodermitis alle 2 Wochen vom Patienten selbst mittels Pen unter die Haut gespritzt. Die Behandlung ist bereits für Kinder ab 6 Jahren zugelassen.
Außerdem sind neuerdings „JAK-Inhibitoren“ als Tabletten verfügbar, die jene Entzündungsstoffe, die für die Neurodermitis verantwortlich sind, hemmen. Besonders rasch wird damit der Juckreiz gelindert. Jugendliche und Erwachsene können damit behandelt werden.

Referenzen