Dr. Claudia Zikeli
Dr. Martin Zikeli

Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Privatordination im Südstadtzentrum

aktuelles— Aktuelles

Allergie und COVID-19-Impfung

Wir möchten Ihnen einige Informationen zum Thema Allergie und COVID-19-Impfung geben. Prinzipiell kann es bei jeder Impfung in sehr seltenen Fällen (1 Fall auf 100.000 Impfungen) durch Wirkstoffe oder Zusatzstoffe zu allergischen bzw. anaphylaktischen Reaktionen kommen. Allergietests vor einer COVID-19-Impfung sind für die überwiegende Zahl der Allergiker jedoch nicht notwendig.

Keine Hinweise für ein erhöhtes Risiko im Zusammenhang mit einer COVID-19-Impfung mit den zugelassenen Impfstoffen gibt es bei diesen allergischen/atopischen Erkrankungen:
Neurodermitis, Nesselsucht, Angioödem, Heuschnupfen, Asthma (gut eingestellt), Nahrungsmittelallergie, Insektengiftallergie, Schmerzmittelunverträglichkeit, Antibiotikaallergie, Kontaktallergie.

Sprechen Sie uns bitte an, wenn bei Ihnen folgendes bekannt ist:
Schwere allergische Reaktion bei einer früheren Nicht-COVID-19-Impfung, nach Einnahme mehrerer unterschiedlicher Medikamente, bei bekannter Mastozytose oder bei unklaren allergischen Schockreaktionen. Hier raten wir zu einer vorherigen Beurteilung der individuellen Situation und/oder Impfung in erhöhter Risikobereitschaft (Nachbeobachtung 30 Minuten, Notfallkoffer inkl. Adrenalin).

Nicht geimpft werden dürfen Patienten mit:
Allergologisch nachgewiesener früherer schweren allergischen Reaktion auf Inhaltsstoffe des Impfstoffes (Polyethylenglykol = Macrogol, Polysorbat 80) oder auf die erste COVID-19-Impfung.

Hier noch weitere Informationen zu Begleittherapien inkl. Biologika:
Patienten, die aufgrund der o.g. Erkrankungen eine Behandlung erhalten (einschließlich Xolair©, Dupixent©, Nucala©) können geimpft werden. Zwischen Behandlung und Impfung wird ca. 1 Woche Abstand empfohlen. Auch zwischen einer subkutanen Hyposensibilisierung und der COVID-19-Impfung sollte wie bei allen anderen Impfungen ein Abstand von einer Woche eingehalten werden. Bei einer Therapie mit Immunsuppressiva (z.B. Ciclosporin, Methotrexat) könnte die Impfung möglicherweise weniger wirksam sein.

Referenzen

Referenzen: Worm M et al. Anaphylaxie-Risiko bei Covid-19 Impfung – Empfehlungen für das praktische Management. MMW Fortschr Med. 2021 Jan; 163(1): 48-52

Klimek L et al. Severe allergic reactions after COVID-19-Vaccination with the Pfizer/BioNTech Vaccine in Great Britain and USA. Position Statement of the German allergological Societies AeDA, DGAKI and GPA. Allergo Journal International 2021; in press

Kleine-Tebbe et al. Schwere allergische Reaktionen auf die Covid-19-Impfung – Stellungnahme und praktische Konsequenzen. Allergologie, Jahrgang 44, Nr. 1/2021, S. 7-8